170224_Fantitsch_StueckPlastik193FB.jpg

Stück Plastik

Theater Kontraste

Hamburg

 

Premiere  1. März 2017

 

Regie:  Meike Harten

Ausstattung:  Sabine Flunker               

Besetzung

Vivien Mahler              Ulrike

Markus Frank              Michael

Johan Richter              Vincent               

Christoph Finger         Haulupa 

Julia Schmelzle           Jessica     

von

Marius v. Mayenburg

HH Abendblatt

Eine großartige Sozialfarce im Theater Kontraste

Im "Stück Plastik" trifft jetzt Bürgerlichkeit auf Kunst – zur Freude des Premierenpublikums...

Und was passiert, wenn Bürgerlichkeit auf Kunst trifft?

Marius v. Mayenburg, Autor der Schaubühne, hat sein Theaterstück eigentlich in Berlin angesiedelt, nun jedoch spielt "Stück Plastik" in Winterhude. Und zwar richtig gut und böse. (...)

Was Meike Harten, die 2014 Mayenburgs Sozialsatire "Der Hässliche" und die französische Komodie "Der Vorname" im kleinen Fährhaus-Saal erfolgreich inszeniert hatte, mit dem ideal besetzten Ensemble abliefert, ist eine reife Leistung. Die Abrechnung mit Standesdünkeln, verlogenen Denkweisen, Ausbeutung, der Kunst und Rassismus im liberalen Milieu – alles drin. Und doch gelingt es der Regisseurin in dieser Sozialfarce, das Menschliche zwischen den Konflikten herauszuarbeiten. (...) das Resteessen der hippen Großstadtneurotiker nimmt ein unschönes, wenn auch für die Zuschauer erheiterndes Ende. Die bedachten die Premiere mit minutenlangem Applaus.

 

Hamburger Morgenpost

Stück Plastik begeistert:

Herrlich gespielte Sozial-Satire

Wer keine Sorgen hat, der macht sich welche. Solchen gut situierten Jammerlappen zeigt Gegenwartsdramatiker Marius von Mayenburg im Theater Kontraste im Winterhuder Fährhaus klare Kante. Sein „Stück Plastik“ riss mit seinen ätzenden Pointen auf neurotische Mittelstandsfamilien das Publikum zu Beifallsstürmen hin.

Die schrecklich nette Familie ist ein Fall für den Psychodoktor. (...) Die absurde Situationskomik wurde von Regisseurin Meike Harten herrlich in Szene gesetzt. Die Darstellung einer Welt, in der Doppelmoral herrscht und die Wohlstandsneurosen blühen: Sie traf am Premierenabend auf ein begeistertes Publikum.